Kraft und Motivation

Dr. Dieter Zittlau

Die beste Dopingspritze ist ein gesteigerter Wille


Trotz des Vorurteils, daß Kraftsportler für ihren Sport kein "Köpfchen" benötigen, hängt der Erfolg im Kraftsport wesentlich von Geschehnissen ab, die sich im Kopf des Sportlers abspielen. Nur wer in ausreichendem Maße über Motivation und Konzentration verfügt, wird es im Kraftsport zu sehenswerten Leistungen bringen. Eine Lust am Sieg über das Gewicht, eine seelische Hinwendung zu den Übungen des Kraftsports und der Wille, ein gestecktes Ziel auch wirklich zu erreichen, sind die unbedingten Voraussetzungen für den letztendlichen Trainingserfolg. So berichten Hollmann und Hettinger, dass sie an ihren Studenten Versuche zur maximalen Kontraktion bestimmter Muskelgruppen vorgenommen hatten. Alle Teilnehmer dieses Versuchs waren aufgefordert worden, ihr Bestes zu geben, und die erbrachte Leistung wurde sodann aufgezeichnet. Als sie am nächsten Tag noch einmal zur gleichen Untersuchung eingeladen wurden, wurde ihnen eröffnet, daß Messungen an Sportstudenten in der damals noch existierenden Sowjetunion deutlich höhere Leistungen ergeben hätten und man darum von den deutschen Ergebnissen enttäuscht wäre. Die an diesem Tag registrierten Kräfte lagen um 13% höher als die am Vortag. Als an einem weiteren Tag eine besonders reizvolle Studentin die Anstrengungen der männlichen Teilnehmer bewundernd in Augenschein nahm, stieg die Leistung nochmals um 8%! Innerhalb von zwei Tagen war also die Leistung der Studenten um mehr als ein Viertel gestiegen. Da Anpassungsvorgänge in dieser kurzen Zeit so gut wie ausgeschlossen werden können, kann dieser Erfolg nur auf den Faktor Motivation zurückzuführen sein.

Zurück