Brennstoffe und Baustoffe

Dr. Dieter Zittlau

Was der Körper benötigt und was er daraus macht


Der Mensch kann eine sehr große Anzahl von Nahrungsmitteln zur Energiegewinnung heranziehen kann. Die in diesen Nahrungsmitteln enthaltenen Nahrungsstoffe sind im wesentlichen auf sechs Gruppen beschränkt.ttel bekannt. Der erste Europäer, der von den Chinesen mit dieser Wurzel bekannt gemacht worden ist, war wahrscheinlich der berühmte Weltreisende Marco Polo aus Venedig. Da die Ausfuhr aus China damals unter Todesstrafe stand, gelang es erst im 17. Jahrhundert einigen holländischen Kaufleuten unter großem eigenen Risiko den Ginseng nach Europa zu schmuggeln. "Jen-san", wie die "Menschenwurzel" in China wegen ihrer Gestalt genannt wurde, war dort vor allem den Reichen und Adligen vorbehalten, u.a. weil sie unerschwinglich teuer war.

  • Wasser
  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Fett
  • Vitamine
  • Mineralstoffe und Spurenelemente
Wir wollen an dieser Stelle nur die Stoffe betrachten, von denen wir regelmäßig größere Mengen benötigen. Außer dem Wasser sind dies Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett.

Diese werden in Magen und Darm in ihre Bestandteile zerlegt. So werden die Kohlenhydrate in Glukose und Fruktose, das Eiweiß in die einzelnen Aminosäuren und die Fette in Glyzerin und freie Fettsäuren aufgespalten. Diese einzelnen Stoffe werden sodann vom Organismus aufgenommen und dort entweder in Energie umgewandelt oder aber zum Aufbau körpereigener Substanzen verwendet. Der Körper ist in begrenzter Weise durchaus in der Lage, einzelne Nährstoffe durch andere zu ersetzen. So kann er Proteine umwandeln in Wasser, Fett oder Kohlenhydrate, Kohlenhydrate selbst können in Wasser oder Fett und unter bestimmten Bedingungen in bestimmte Aminosäuren verwandelt werden, Fett kann allerdings nur zum Gewinn von Wasser dienen.

Betrachtet man diese drei Stoffe nur von ihrem Kaloriengehalt, so ist Fett allerdings am ergiebigsten, denn ein Gramm Fett liefert 9,3 kcal (38,9 kJ), dieselbe Menge Eiweiß oder Kohlenhydrate nur 4,1 kcal (17,1 kJ). Die meisten Fette sind Triester des Glycerins, die sogenannten "Triglyceride". Von besonderer Bedeutung sind hier die ungesättigten Fettsäuren, deren Kennzeichen eine oder mehrere Kohlenstoffdoppelbindungen sind. Insbesondere die Linolsäure mit zwei Doppelbindungen, die Linolensäure mit drei und die Arachidonsäure mit vier Doppelbindungen gelten als "essentielle" Fettsäuren.

Zur Energieversorgung eignen sich auch die sogenannten "mittelkettigen Triglyzeride", die besonders schnell vom Darm aufgenommen werden. Das Eiweiß ist allerdings für eine schnöde Verbrennung viel zu schade, denn es wird dringend für den Aufbau des Fermentsystems und für den Aufbau von Körpersubstanz, insbesondere für den Aufbau von Muskelmasse benötigt. Eiweiß ist somit ein Baustoff, Kohlenhydrate und Fette sind (überwiegend) Brennstoffe.

Zurück